skepsiswerke

Ali / Alltag

[ALLTAG] Brauch ich das?

 Ich esse seit zwei Jahren weder Fisch noch Fleisch. Wenn ich versuchen sollte, zu erklären, wie ich auf die Idee gekommen bin, dann ist das nicht sehr hochtrabend und es steckte kein allgemeinnütziger Gedanke dahinter: Ich finde Ferkel niedlich. Wenn man durchs Internet surft, gibt es superviele niedliche Videos von kleinen Schweinchen, wo es einem… Continue reading …

Kira / Schreiben

[SCHREIBEN] #amediting – ein Plädoyer

Es ist NaNoWriMo. Wem das nichts sagt, es steht für National Novel Writing Month und »es ist« ist eigentlich schon zu viel gesagt. Es ist noch, es wird schon bald nicht mehr sein und dann sitzen wir da mit unseren fünfzigtausend Wörtern, die uns an den guten Tagen zu König_innen unserer Zunft gemacht haben, an… Continue reading …

Gesellschaft / Kira

[GESELLSCHAFT] Sum ergo communicato.

Ich bin, also kommuniziere ich. Es ist mir gar nicht anders möglich. Man hört Musik aus meinem WG-Zimmer, bekommt mich aber nicht zu Gesicht? Hab ich wohl meine Anwesenheit und meine Unlust, zu interagieren, kommuniziert. Eine Kommilitonin sagt etwas Schlaues und ich hebe nicht nur die Augenbrauen, ich lächle sogar? Zack! Meine Anerkennung (und Zustimmung)… Continue reading …

Bücher / Laura

[BUCHREZENSION] Diabolic – Vom Zorn geküsst vo S.J.Kincaid

_________________________ Buch: Diabolic – Vom Zorn geküsst (Originaltitel: „The Diabolic“) Autor*in: S.J. Kincaid Verlag: Arena Verlag Seitenzahl: 481 Preis: 18,99 Euro ________________________________ Inhalt: Nemesis ist eine Diabolic. Ihr Leben dient nur einem einzigen Zweck: Sidonia zu beschützen, die die Tochter des Senators von Impyrean ist. Als der Kaiser Sidonia an den Hof holen will, um… Continue reading …

Alltag / Kira

[ALLTAG] Zoon Politikon – Warum Politik unser Leben bestimmt.

Mein politisches Interesse verdiene ich einem Jungen, in den ich ganz fürchterlich verliebt und zu dem unser Sozialsystem ganz schrecklich unfair war. Ohne den Kontrast seiner Erfahrung hätte ich ein sehr bequemes Leben im Rahmen meiner Privilegien hätte und wäre damit zufrieden gewesen. Erst die schmerzliche Diskrepanz zwischen seiner und meiner Welt, die Stigmatisierung seiner… Continue reading …

Ali / Schreiben

[SCHREIBEN] Ableismus, Sexismus, Klassismus und Rassismus in Büchern – wie gehe ich als Schreibende*r an dieses Thema heran?

Ich bin weiß, cis-gender und hetero. Privilegiert, ja, ohne, dass ich was dafür kann, aber vor allem unverdient. Ich bin geboren worden und war privilegiert. Ich habe nichts besonderes geleistet und trotzdem gehöre ich zur von der Gesellschaft stigmatisierten Norm. Es gibt viele großartige Artikel zu den in der Überschrift angesprochenen Themen (bei Schreibwahnsinn erschien… Continue reading …